Präsentation

#mentalhealth – Was man bei Mobbing tun kann

Mobbing ist ein problematisches zwischenmenschliches Verhalten. Unter Mobbing versteht man – vereinfacht gesagt – Handlungen wie Schikanieren, Beschimpfen, Drohen, Ausgrenzen, Gerüchte verbreiten, Lästern, Ärgern oder auch andere Formen von psychischer oder physischer Gewalt.

Mobbing ist kein einfacher Streit, ein dummer Scherz oder Streich, es ist ein lange andauerndes, schädigendes und abwertendes Verhalten von Gruppen oder einzelnen Personen gegenüber anderen. Mobbing kann überall stattfinden, wo sich Menschen begegnen. Dieses Verhalten kann für Betroffene die Hölle sein und ernsthafte psychische Probleme auslösen oder verstärken – deshalb ist es besonders wichtig, dass du dir Unterstützung suchst, wenn du von Mobbing betroffen bist oder bemerkst, dass Andere gemobbt werden.

Ob bei Eltern, Mitschülerinnen oder Mitschülern, Freundinnen oder Freunden, Geschwistern oder anderen Personen, denen du vertraust: es ist immer gut, sich Hilfe und Unterstützung zu suchen, wenn du oder Andere gemobbt werden.

Neben deinen Bezugspersonen spielen außerdem Lehrerinnen und Lehrer eine zentrale Rolle beim Kampf gegen Mobbing. Deshalb ist es besonders wichtig, bei ihnen Rat zu suchen. Eine weitere Möglichkeit ist, sich an andere Vertrauenspersonen an deiner Schule oder Lehreinrichtung zu wenden, wie zum Beispiel die Schulpsychologin oder den Schulpsychologen, Jugendcoaches oder Lehrstellencoaches.

Also vergiss nicht:

  • Menschen, die von Mobbing betroffen sind, trifft keine Schuld!
  • Wenn du verletzt wirst oder dich schlecht fühlst: hole dir Hilfe!
  • Du bist nicht alleine: Es gibt Profis, die sich sehr gut mit dem Thema auskennen, das kommt nämlich leider gar nicht so selten vor. Diese Profis unterstützen auch dich! Hier findest du eine Liste mit Einrichtungen!
  • Es gibt eine Lösung für dein Problem, auch wenn du sie noch nicht kennst!